Aussteigen in Amerika

Scheinbar hat es kürzlich eine Änderung gegeben, weil mir einige Leute mitgeteilt haben, daß ihre Namen nicht so schnell wie gefordert gelöscht worden sind. Dem Handbuch für Kirchenführer sollte entsprochen werden. Einige Bischöfe und Zweigpräsidenten müssen vielleicht wieder an die Kirchenrichtlinien erinnert werden und, falls Du in den Vereinigten Staaten lebst, auch an die Religionsfreiheit. In anderen Ländern sollte es gleiche Richtlinien geben. Ich besitze die Ausgabe eines Handbuches von vor drei Jahren. Dies ist alles, was Du zu tun haben solltest. Oft ist ein Nachfaßbrief mit der Androhung von Veröffentlichung oder Einlegen rechtlicher Mittel notwendig, falls die örtlichen Kirchenführer nicht das tun, was von ihnen innerhalb von 30 Tagen von der ersten Forderung erwartet wird. Dieses habe ich im März 1994 getan.

Stelle sicher, daß Du Deine eigenen Worte nutzt, vorzugsweise in einem handschriftlich verfaßten Brief. Wenn Du einen Computer benutzt, sollte das Schreiben keinesfalls wie ein Formularbrief aussehen.

  1. Gib an, daß Du Deinen Namen aus den Unterlagen der Kirche entfernt haben möchtest.
  2. Gib an, daß Du Deine Forderung verstehst.
  3. Gib Deine Gründe für diesen Schritt an. (optional)
  4. Gib an, daß Du nicht an einem Kirchengericht teilnehmen wirst, da Du nichts Falsches getan hast. Du möchtest einfach nur kein Mitglied mehr sein. Du übst Deine Religionsfreiheit aus. Du bittest um einen normalen Verwaltungsakt.
  5. Gib an, daß Du keinen Kontakt mit irgend jemandem möchtest, außer per Post für die Bestätigung der Löschung Deines Namens. Das schließt eventuelle Besuche von Heimlehrern, Besuchslehrerinnen und Kirchenführern ein.
  6. Laß diesen Brief von allen Familienmitgliedern unterzeichnen, die die Kirche verlassen, einschließlich der Kinder.

Schicke diesen Brief per Einschreiben an die Privatadresse des Bischofs oder Pfahlpräsidenten. Nutze nicht die örtliche Gemeinde- oder Zweiganschrift. Es ist wichtig, daß Du die korrekte Privatadresse und nicht die Kirchenanschrift verwendest.

Dieser Teil ist optional und sehr effektiv.
Gib an, daß Du, wenn Du nicht innerhalb von 30 Tagen von der Kirche hörst, Dich an die örtliche Presse wendest und bekanntgibst, daß Du die Aufhebung Deiner Mitgliedschaft wolltest und diese Deiner Forderung nicht nachkam. Die HLT-Kirche haßt solche Schlagzeilen und wird schnell reagieren. Du kannst dieses als Teil Deines Nachfaßbriefes nutzen, wenn Du innerhalb von 30 Tagen seit Deinem ersten Brief nichts von der Kirche hörst.

Du kannst ab 30 Tagen nach Absendung des Einschreibens an die örtlichen Autoritäten auch die Unterlagenstelle der Kirche (Church Records Office) in Salt Lake City anrufen. Die Telefonnummer ist 001-801-240-3500 (Bürozeiten Mo-Fr 15.30-1 Uhr MEZ). Sage, daß Du vor über 30 Tagen schriftlich Deinem Bischof oder Zweigpräsidenten eine formelle Forderung zukommen lassen hast und dieser darauf nicht reagiert hat. Dort kann man Dir sagen, ob Deine Mitgliedschaft aufgehoben wurde. Sollte sie dort noch bestehen, wird der örtliche Führer beauftragt, Deine Forderung zu bearbeiten.

Mögliche Schwierigkeiten:
1. Die örtlichen Führer kennen Dich nicht und/oder haben Deine Unterlagen nicht dort. Wenn Du dies für wahrscheinlich hältst, dann schließe in Deinen Brief Dein Geburtsdatum und Geburtsort (ggf. Geburtsname) ein. Diese werden benötigt, um Deine Unterlagen in Salt Lake zu finden. Laß die Unterschrift unter Deinem Brief notariell beglaubigen, bevor Du ihn abschickst.

2. Der örtliche Bischof oder Zweigpräsident sagt, Du mußt ein "Interview" haben oder an einem "Gericht" teilnehmen. Es gibt keinen Grund für ein Interview außer daß Du ihm sagen möchtest, daß das alles eine große Lüge ist. Wenn er meint, daß das eine Notwendigkeit wäre, sage ihm, daß Du in Deinem Brief sehr deutlich warst was Kontakte von der Kirche betrifft und daß Du rechtliche Schritte einleiten wirst, solltest Du wieder kontaktiert werden. Die Kirche wurde schon erfolgreich verklagt, deshalb ist sie mit Deinem Recht zum Austritt sehr wohl vertraut. Mache ihm klar, Deine Entscheidung sei endgültig und daß Du auf ein Schreiben per Post wartest, das die Auflösung Deiner Mitgliedschaft bestätigt.

3. Der Bischof ist besorgt um Deine "ewige Zukunft". Ich kenne viele Bischöfe, die deshalb diese Forderungen verzögerten. Das ist nicht akzeptabel. Schicke einen Nachfaßbrief 30 Tage nach dem ersten, wenn Du keine Mitteilung erhalten hast, mit der Drohung, an die Öffentlichkeit zu gehen, indem Du einen Leserbrief schreibst oder eine Anzeige schaltest. Wenn Du einen Rechtsanwalt hast, dann laß ihn diesen Brief abschicken.

Ich denke, das Wichtigste ist, sich nicht darüber entmutigen zu lassen, wie die Kirche mit Deiner Mitgliedschaft umgeht. Entspann Dich und mache Dir keine Sorgen darüber. Ich habe viele Briefe von Leuten bekommen, die sehr darunter litten, daß die Kirche nicht so schnell oder überhaupt nicht auf ihre gütlichen Forderungen reagierte und sie erst Drohungen aussprechen mußten, um ihre Mitgliedschaft gelöscht zu bekommen. Laß die Dich nicht emotional belasten. Du hattest schon genug davon. Bleib ruhig und verstehe, daß Du es mit einer autoritären Organisation zu tun hast, die immer wieder ihre eigenen Regeln aufstellt. Laß es emotional einfach hinter Dir und mache mit Deinem Leben weiter. Deine Mitgliedsunterlagen werden letztendlich vernichtet.

Es ist erstaunlich, wie schwer es die Mormonenkirche ihren Mitgliedern macht, auszutreten. Angefügt ist ein Beispiel, das sich kürzlich ereignet hat ...

zurückblättern